Finde den „richtigen“ Raum für Comedy! 5 Tipps

Comedy Club

Das Schöne bei Kleinkunst im Allgemeinen und Comedy im Speziellen ist,
dass man sie quasi ÜBERALL ausführen kann. 

Das ist ja übrigens auch der Grund, warum es “Kleinkunst” heißt – nicht etwa, weil da immer nur ein kleines Publikum zu erwarten ist.

Die Kunstform an sich braucht nicht viel zur Umsetzung – nicht mal Technik, wenn die Zuhörerzahl wirklich mal klein sein sollte.
Ein Mensch, der vorträgt, liest und/oder ein Instrument spielt – fertig.

Allerdings gibt es dann doch eher die optimalen Bedingungen, unter denen man Kleinkunst präsentieren sollte – und ganz spezielle für Comedy.

Auf gewisse Dinge sollte man im Vorfeld genau achten, wenn man eben nicht idealerweise in einem Theater veranstalten kann.
Daher habe ich dir hier die wichtigsten Punkte zusammengestellt, die du beachten solltest, wenn du eine Comedyshow planen planst und noch keine Erfahrung damit hast.

1| Der Raum an sich

Grundsätzlich sollte es sich um einen eigenen Raum für ein Event handeln.
Eine verwinkelte Kneipe ohne freie Sicht auf die Bühne von der Theke aus ist Gift – generell ist eine Theke im Raum nicht ideal – höchstens, wenn sie hinten und im Rücken des Publikums ist und auch nur in der Pause bedient. Wichtig ist, dass du die Leute alle so setzen kannst, dass sie frei auf die Bühne gucken können und alles verstehen.


2| Sorge für eine Bühnensituation

Comedy kann nicht “nebenher” laufen. Daher sollte es sich in einem Raum abspielen, in dem es keine Ablenkung gibt. Missratene Auftritte von Comedians, die sich Raum und Abend mit dem Tischkicker-Turnier oder diskutierenden Stammtisch-Gästen teilen müssen, gibt es leider immer noch zu oft.
Die Location sollte nicht verwinkelt sein, am besten einen eigenen, abgetrennten Raum haben und idealerweise über eine Bühne verfügen oder zumindest einen klar zu erkennenden Platz für den
Auftritt eingerichtet haben.

Oft ist eine Erhöhung noch nicht mal nötig, wenn man gut mit dem Licht arbeiten kann.


3| Das richtige Licht ist wichtig

Ein gutes Licht kann auch die dürftigste Bühnensituation noch ein wenig retten. Vor allem, wenn man den zweiten Teil beherzigt: der Zuschauerraum sollte so dunkel wie möglich sein!

Warum: zum Einen verstärkt es die Wirkung der Bühne und alles fokussiert sich durch Ton und Licht auf dich die Comedians, zum Anderen ist es immer besser, wenn die Leute im Publikum sich gegenseitig nur lachen hören und nicht sehen!
Im Schutz des Dunkels zu lachen ist viel einfacher und befreiter, weil man sich eine Gedanken macht, ob man dabei gesehen wird. Sobald zu viel Licht im Raum ist und man das Gefühl bekommt, andere könnten einen beim Lachen beobachten (und das worüber man lacht selber gar nicht witzig finden), nimmt das einen Haufen Energie aus dem Publikum.
Diese Dunkelheit wäre natürlich der Idealzustand, den man oft nicht so richtig hinbekommt, aber man sollte sehen, dass man es so dunkel wie möglich halten kann.


4|  Je enger, desto besser

Zweiter perfekte Verstärker neben dem Licht ist die Nähe des Publikums zueinander und zu der Bühne. Platziere das Publikum am besten „im Block”, so, wie es auch im Theater gemacht wird.

Enger Comedyraum

Stühle, die direkt nach vorne ausgerichtet sind,
lassen nur eine Blickrichtung zu, gell.
Wenn die Leute zu sehr im Raum verteilt sind und sich ihre Stühle auch noch drehen können wie sie wollen, werden sie das wohl auch machen.

Außerdem müssen Comedians dann viel mehr mit
ihrer Bühnenpräsenz “arbeiten”, damit sich alle angesprochen fühlen.

Bestuhlung im „Comedy Club“ auf der Hamburger Reeperbahn

Je enger die Leute nebeneinander und an der Bühne sitzen, umso schneller überträgt sich das Lachen.
Es ist wie der Funke im Heuballen, der alles entzündet. Über eine Entfernung steckt es nicht so an, was logisch ist. Auch die Mimik der Comedians wirkt nicht so gut 

Eine enge Menge hat auch direkt ein schnelleres Gemeinschaftsgefühl
Daher ist die Sitzordnung im Block auch die Beste.

Mit Enge ist übrigens auch Raumhöhe gemeint. Optimale Comedy-Locations sind nicht nur generell enger, sondern haben oft auch niedrige Decken. Die Lacher stehen quasi im Raum, weil sie nicht nach oben weg können, was die Wirkung  nochmals verstärkt.  


5| Das Publikum darf es nicht zu gemütlich haben

Das klingt jetzt komisch, ich weiß. Wenn du aber mal Shows in einem Kinosaal gespielt hast, bei denen die Leute im zweiten Teil sich so gemütlich in ihre superweichen Sessel lümmelten, dass sie sie sogar zu träge zum lachen und klatschen wurden, dann geht dir dieses Licht auf.  Ich habe es erlebt, deshalb warne ich vor weichen Sesseln, Liegestühlen, Wohnlandschaften oder Hängematten für das Publikum!

Sie müssen in ihren Sitzen auch die Position wechseln können, um dir zu folgen.


Und Comedy Draußen?

Wenn du all das liest, kannst du dir vielleicht vorstellen, wie schwierig Comedy im Freien zu machen. 🙂 

Und doch war es seit 2020 oft die einzige Möglichkeit aufzutreten und wir haben alles genutzt, was ging:
Shows auf Hinterhöfen, Parkplätzen vor Autos, mit LKW-Anhänger als Bühne, in Gärten direkt zur Straße raus, auf Schiffsdecks und, und, und. 
Das war natürlich wesentlich schwieriger, aber manchmal hat es doch erstaunlich gut geklappt.

Vor allem dann, wenn man de Tipps von Drinnen wenigstens ein bisschen mit nach Draußen “retten” konnte. Gut, die Nähe war natürlich das Hauptproblem und die Leute sitzen draußen eh meist weiter auseinander.

Wenn es abends aber dunkel genug wurde, ging es schon ganz gut.
In einigen Biergärten hatte man es sogar hinbekommen, mit ausreichend Sonnenschirmen eine Art “Raum mit Decke” zu schaffen, wo das Lachen sich nicht sofort in alle Himmelsrichtungen verflüchtigte.

Du siehst, man lernt also dazu und auch Draußen kann Comedy besser funktionieren, wenn man die grundlegenden Dinge beachtet und umsetzen kann.   

Es gibt natürlich noch viele Details, die zum Erfolg einer Show beitragen kann und einige werde ich dir in diesem Blog auch noch verraten, aber wenn du diese Basics für deine geplante Show schon mal einrichten kannst, dann bist du auf einem guten Wege. 

Fazit

Die beste Show leidet, wenn das drumherum nicht stimmt. Wenn du ein paar grundlegende Dinge beachtest, macht das viel aus. Eine richtige Bühnensituation, die Lichtverhältnisse und die Bestuhlung sollten beachtet werden. So kann auch ein nicht ganz optimaler Raum noch zu einem Comedy-Raum werden.


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.